CHRISTINA J. LEPPER RECHTSANWÄLTIN
CHRISTINA J. LEPPER RECHTSANWÄLTIN

Ich rechne nach dem RVG ab und arbeite mit allen Rechtschutzversicherern zusammen.

 

Daneben gibt es auch noch staatliche Hilfen.

 

Beratungshilfe

Beratungshilfe wird gewährt in Angelegenheiten

  • des Zivilrechts (z.B. Kaufrecht, Mietsachen, Schadensersatzansprüche, bei Verkehrsunfällen, nachbarliche Streitigkeiten, Scheidungs-, Unterhaltssachen, sonstige Familiensachen, Erbstreitigkeiten, Versicherungsrecht);

  • des Arbeitsrechts (z.B. bei Kündigung des Arbeitsverhältnisses);

  • des Verwaltungsrechts (z.B. Sozialhilfe, Wohngeld, Bafög, Bausachen, Abgaben und Gebührenrecht, Schul- und Hochschulrecht, Gewerberecht, Enteignungen, Wehrpflicht- und Zivildienstrecht);

  • des Sozialrechts (z.B. in Renten- und Versorgungsangelegenheiten, in Fragen zur Arbeitslosenversicherung oder -unterstützung);

  • des Verfassungsrechts (z.B. Verfassungsbeschwerden wegen Grundrechtsverletzungen).

Wenn es im Gesamtzusammenhang mit einer Beratung in den o.g. Rechtsgebieten notwendig ist, auf andere Rechtsgebiete einzugehen, wird auch für diese Beratungshilfe gewährt.

 

Ist man in den Verdacht geraten, eine strafbare Handlung oder eine Ordnungswidrigkeit begangen zu haben, so kann man sich zwar beraten lassen, erhält jedoch nicht Vertretung oder Verteidigung.

 

Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie einen Termin mit unserer Kanzlei vereinbaren, wenn Sie Beratungshilfe beantragen möchten. Wir erklären Ihnen dann, was Sie hierzu veranlassen müssen.

 

Beratungshilfe wird jedoch nur gewährt, wenn die Berechnung, die wie bei der Prozesskostenhilfe vorgenommen wird, kein einzusetzendes Einkommen ergibt bzw. ein einzusetzendes Einkommen unter 15,- € im Monat.

 

Link zum Download eines Beratungshilfeantrages



Prozeß- und Verfahrenkostenhilfe

Wird ein gerichtliches Verfahren notwendig, so kann bei geringem Einkommen und Vermögen Prozess- bzw. Verfahrenskostenhilfe in Anspruch genommen werden. Dann werden die Kosten der Prozessführung ganz oder teilweise vom Staat getragen. Die prozessführende Partei hat allerdings ihr Vermögen einzusetzen, soweit dies zumutbar ist. Zum Vermögen zählt auch ein zu erwartender Anspruch auf Prozesskostenvorschuss oder ein Anspruch auf Versicherungsschutz. 

 

Damit niemals mutwillig auf Kosten der Allgemeinheit Prozesse geführt werden, wird die Prozesskostenhilfe nur gewährt, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. Die beabsichtigte Rechtsverfolgung bzw. Rechtsverteidigung muss hinreichende Aussicht auf Erfolg bieten. Zudem darf  der Antragsteller selbst persönlich sowie wirtschaftlich nicht in der Lage sein, den Prozess zu führen.

Rechtsuchenden Personen, deren einzusetzendes Einkommen über 15 Euro liegt, wird in gewissen Grenzen das Recht eingeräumt, die Prozesskosten in monatlichen  Raten zu zahlen, die nach der Höhe des einzusetzenden Einkommens gestaffelt sind Dabei sind insgesamt höchstens 48 Monatsraten aufzubringen, gleichgültig wie viele Instanzen der Prozess durchläuft.

Das einzusetzende Einkommen wird folgendermaßen berechnet:

Einzusetzendes Einkommen = Bruttoeinkommen abzgl. Steuern, Vorsorgeaufwendungen und Werbungskosten,zzgl. Kindergeld, abzgl. Freibeträge (468,- Euro für die antragstellende Partei und ihren Lebenspartner sowie  ein Unterhaltsbeitrag zwischen 272,- und 374,- € für jede weitere unterhaltsberechtigte Person, z.B. jedes Kind je nach Alter, wobei Unterhalt angerechnet wird, zusätzlich 213,- Euro für die erwerbstätige Partei; Stand: 01.01.2016) sowie abzgl. der gesamten Wohnkosten einschließlich Heizung.  

 

Bitte beachten Sie, daß bei Prozesskostenhilfe durch den Staat nur anfallende Gerichtskosten und die Kosten des von Ihnen beauftragten Rechtsanwaltes abgedeckt sind, nicht jedoch die Kosten der Gegenseite.

 

Link zum Download Prozesskostenhilfeantrag

Kontakt & Terminvereinbarung

Anschrift

Hauptstr. 10, 1.OG

91083 Baiersdorf

 

Bürozeiten

Montag - Freitag

8.00 - 17.00 Uhr

 

Termine sind individuell auch außerhalb dieser Zeiten vereinbar.

Gerne komme ich in die Räumlichkeiten der Mandanten,

 

Telefon

09133 9660

Telefax

09133 603760

E-Mail

info@ra-lepper.de

 

Oder nutzen Sie das Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Christina J. Lepper